4-7 bei der ESG: Furioses Saisonfinale | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
4-7 bei der ESG: Furioses Saisonfinale

4-7 bei der ESG: Furioses Saisonfinale

03.06.2019
Freisenbrucher beenden Kreisliga Saison mit torreichem Auswärtserfolg

In der letzten Saisonbegegnung der Kreisliga Saison 2018 / 2019 boten die beiden Teams der ESG und die aus dem Bergmannsbusch angereisten Freisenbrucher ihren Zuschauern ein wahres Torspektakel: Ganze elf Treffer fielen in den 90 Minuten Spielzeit. Dabei hatten die Freisenbrucher das bessere Ende auf ihrer Seite. Mit 4-7 fuhren sie die letzten drei möglichen Punkte der Spielzeit ein.

Damit gelingt dem Freisenbrucher Team tatsächlich noch der Sprung auf den fünften Tabellenrang – weil SuS Niederbonsfeld gegen starke Haarzopfer nicht über eine 4-0 Pleite hinauskommt. Ein Auswärtssieg, ein Torspektakel für die Zuschauer und ein fünfter Platz für die Freisenbrucher Truppe – der letzte Spieltag kann durch und durch als erfolgreich beschrieben werden.

Flache erste Halbzeit mit unnötigen Gegentoren

Der Start in die Partie sah jedoch deutlich weniger fulminant aus, als sich das ganze auf dem Papier liest. Nachdem Aiman Ibrahim bereits in der 11. Minute die erste gelbe Karte des Spiels einstecken musste, fiel in der 14. Spielminute der erste Treffer der Partie durch Alexander Zang.

Im direkten Gegenzug servierte man dem Gegner jedoch die Chance zum unmittelbaren Ausgleich auf dem Silbertablett. Schevan Rascho nahm diese mit seinem Tor zum 1-1 dankbar dann auch dankbar an. Nach der ersten gespielten Viertelstunde stand es also 1-1 im Stadion der ESG.

Für Michel Buschmann, der nach seinem Wadenbeinbruch wieder auf den Platz zurückkehrte, reichte es entgegen der Erwartungen leider nur für einen kurzen Einsatz. „Wir mussten ihn aufgrund der Verletzung leider frühzeitig auswechseln. Das war das erste Spiel auf Kunstrasen für ihn und er hat sich auf dem Platz noch nicht wieder so wohl gefühlt, wie wir vor der Partie gehofft hatten“ kommentiert Chefcoach Schäfer den frühen Wechsel. Für ihn kam Kuvinthan Yogarathnam in die Partie.

Unmittelbar vor seiner Auswechslung kassierte Buschmann noch die gelbe Karte (23.), nur wenige Minuten später holte sich auch der kurz zuvor erst eingewechselte Kuvi eine Verwarnung beim Schiedsrichter ab (28.).

Timo Konkowski, der gegnerische Angreifer mit der Nummer Sieben auf dem Trikot, setzte auf die aus Freisenbrucher Sicht wenig zufrieden stellende erste Halbzeit mit seinem Führungstreffer für die Heimmannschaft dann noch einen drauf. Nach einer guten halben Stunde Spielzeit traf er zum 2-1 und sorgte damit für den Freisenbrucher Rückstand, mit dem es für die Truppe aus dem Bergmannsbusch auch in die Halbzeitpause ging.

Zwei weitere Wechsel in der Halbzeit

In der Halbzeit nahm das Trainerteam um Peter Schäfer und Ingo Elosgé gleich zwei weitere Wechsel vor. „Aiman Ibrahim hatte Oberschenkelprobleme, für ihn haben wir Sami Antonio in die Partie geschickt. Für Daniel Heising, der ebenfalls verletzungsbedingt aufgrund von Leistenproblemen nicht weiterspielen konnte, haben wir Dominik Ludat gebracht“, erklärt Schäfer den Doppelwechsel zur Halbzeitpause. Daraus resultierte auch die Systemumstellung des TC: Mit einem 4-4-2 ging es wieder auf den Platz.

Damit hatten die Freisenbrucher ihr Wechselkontingent bei brüllender Hitze bereits früh ausgeschöpft. Nun hieß es durchhalten für die elf Mann auf dem Platz! Die Umstellung auf den Doppelangriff schien dem Freisenbrucher Spiel jedoch gut zu tun. Nur gute fünf Minuten benötigte Sami Antonio um seinen ersten Treffer zu erzielen, nachdem er ins Spiel gekommen war. Damit stand es nach 51. Minuten 2-2, die Gäste waren wieder dran, die Partie wieder offen.

„Ich glaube, die Systemumstellung war heute der Knackpunkt!“

Nach dem Ausgleichstreffer zum 2-2 brauchte das Gästeteam dann nur zehn Minuten um die Partie zu drehen. Mit dem ersten Treffer von Sami Antonio drehten die Freisenbrucher mal so richtig auf: Joel Feld erzielte in der 54. Minute den Führungstreffer zum 2-3, nur zwei Minuten später legte Sami Antonio seinen zweiten Treffer zum 2-4 nach (56.).

Zweite Halbzeit: Tore wie am Fließband

Doch der eingewechselte Antonio war noch lange nicht fertig. Mit einer bequemen 2-Tore Führung ließ es sich nun deutlich befreiter aufspielen, und so kamen die Freisenbrucher immer besser ins Spiel. In der 73. Spielminute fiel das 2-5 seitens der Freisenbrucher. Antonios dritter Treffer in weniger als 25. Minuten. Und auch Kevin Maskow ließ sich die Chance nicht nehmen sich am letzten Spieltag noch auf der Torjägerliste zu verewigen. Der Angreifer mit der Nummer 18 auf dem Trikot steuerte den Treffer zum 2-6 bei (75.)

Nun durfte auch der Gegner mal wieder ran. Jan-Lukas Lippeck erzielte in der 76. Minute das 3-6 für die ESG. Bevor aus einem Hoffnungsschimmer allerdings eine Bedrohung werden konnte, legte Antonio zehn Minuten vor Schluss mit seinem vierten Treffer in der zweiten Halbzeit das 3-7 nach – und ließ damit keinerlei Zweifel am Sieg der Freisenbrucher Gäste aufkommen. Den Schlusspunkt setzte dann allerdings die ESG, die durch ein Strafstoßtor den Endstand von 4-7 herstellte.

„Mit dem Sieg gegen die ESG können wir uns zumindest auch nochmal bei unseren treuen Fans bedanken. Gerade die, die uns trotz unserer schlechten Auswärtsbilanz auch heute wieder zur ESG begleitet haben , sind durch unseren Auftritt insbesondere in der zweiten Halbzeit vielleicht doch nochmal auf ihre Kosten gekommen.“, so Schäfer nach der Partie.

Zwei Siege: Positiver Saisonabschluss

„Mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen“ – das können die Freisenbrucher nach dem Sieg gegen Meister Werden Heidhausen und dem Auswärts-Erfolg gegen die ESG. Weil SuS Niederbonsfeld im letzten Saisonspiel zusätzlich patzt, reicht es sogar um die Saison – wie im letzten Jahr übrigens auch – auf dem fünften Tabellenrang abzuschließen.

Mit 51 Punkten, einem Torverhältnis von 74:80 und einer Bilanz von 16 Siegen, 3 Unentschieden und 11 Niederlagen verabschiedet sich das Team aus dem Bergmannsbusch nun in die Sommerpause – um im nächsten Jahr umso stärker wieder anzugreifen.

Planungen für die nächste Saison bereits in vollem Gange

Nach der Partie wurden zudem Kuvi Yogarathnam und Heiko Basel als aktive Spieler verabschiedet. Beide wechseln in die Ü32 des TC Freisenbruch, werden zudem aber im Betreuerstab der Mannschaft dabeibleiben. Der Kader für die nächste Saison wird damit komplett zusammenbleiben – sicherlich eine außergewöhnliche Situation, dass kein einziger Spieler den Verein verlassen möchte. Das spricht wohl für sich…

Maurice Peus erhielt den Titel als Spieler des Jahres, eine von den Online-Managern vergebene Auszeichnung. Mit 37 Einsätzen hat Peus gemeinsam mit Daniel Heising in dieser Saison die häufigsten Einsatzzeiten im Trikot des TC zu verzeichnen. Als absoluter Teamplayer mit gutem Auge zeichnen ihn unter anderem seine 17 Torvorlagen aus, die ihm im Laufe der Spielzeit gelungen sind. Auch bei den absolvierten Trainingseinheiten zeigt er unermüdlichen Einsatz und belegt hinter Issa und Feind den dritten Rang. Peus wird damit nach Steve Feind 2017 und Kevin Maskow 2018 der dritte Freisenbrucher Spieler des Jahres, der demokratisch von den Online Managern für diesen Titel auserkoren wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Ausblick auf die kommenden vier Wochen – und die neue Saison

Für die Freisenbrucher geht es zum gebührenden Saisonabschluss nun am nächsten Wochenende zur Mannschaftsfahrt nach Mallorca. Gemeinsam mit der zweiten Mannschaft werden es die Jungs vom TC dort ordentlich krachen lassen.

Am 15. Juni steht dann für das Team als nächster offizieller Termin der Wohnbau Treppenlauf im Ruhrturm an, bevor es am 9. Juli bereits wieder mit dem Auftakttraining zur Saisonvorbereitung losgeht. Am 10. Juli steht dann nämlich bereits die erste Testpartie gegen Regionalligist Wattenscheid 09 an. Vom 12. bis zum 14. Juli geht es für die Mannschaft dann ins Trainingslager an die Nordsee.

Verabschiedung von Heiko Basel und Kuvinthan Yogarathnam nach dem Spiel gegen die ESG
Maurice Peus bekommt den Pokal zum Spieler des Jahres verliehen

Aufstellung

Spielerwechsel

Torschützen

ESG 99/06
4
:
7
TC Freisenbruch
Anstoss

02.06.2019

15:00 Uhr

Derby Faktor
3.21Kilometer
Spielort
Dinnendahlstraße 25A
45136 Essen
Tabelle
  • 3. FSV Kettwig
  • 4. SV Leite 19/65
  • 5. TC Freisenbruch
  • 6. SUS Niederbonsfeld
  • 7. Teutonia Überruhr