Aluminium-Festival in Holsterhausen | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Aluminium-Festival in Holsterhausen

Aluminium-Festival in Holsterhausen

08.03.2020
Keine Punkte trotz guter Leistung

Fast zufrieden wirkte Co-Coach Ingo Elosge nach dem Spiel bei TuS Holsterhausen. „Das war die beste Leistung in den letzten Wochen“, analysierte das Freisenbrucher Urgestein, dass heute gemeinsam mit Martin Bullik den verhinderten Peter Schäfer vertrat.

Fast, denn obwohl die Leistung und auch die zahlreichen Torchancen für den TC Freisenbruch sprach, ging die Mannschaft der 700 Online-Manager mit Null Punkten vom Platz.

Bereits nach sechs Minuten traf Colin Thomas nur Aluminium. „Klong!“ Ein Geräusch was sich bei den Zuschauern einprägen sollte, denn der Gast aus Freisenbruch wie auch der Gastgeber wurden am Sonntag fast magnetisch vom Torgestänge angezogen.

Colin Thomas
Spiele: 0
Tore: 0
Spielerprofil

Doch kurz nach dem Fast-Führungstreffer durch Thomas, machte es der Gegner etwas besser und platzierte den Ball zwischen den beiden Aluminium Stangen.

Beim Holsterhauser Führungstreffer hatte Colin Thomas ganz genau zuschaut und nur fünf Zeigerumdrehungen später, schaffte er es auch, den Ball im Tor unterzubekommen.

Nach exakt zwei weiteren Minuten musste ein Holsterhauser Abwehrrecke recht akrobatisch den Ball von der Linie kratzen. Das hätte das 2:1 sein müssen.

Bis dahin mehr Torchancen für den TC Freisenbruch!

Mit dem nächsten Angriff zirkelte ein Angreifer des TuS den Ball über Haissam Issa hinweg, direkt auf den Querbalken. Klong zum Zweiten!

Knapp zehn Minuten waren gespielt, als neben Haissam Issa erneut „Klong“ machte und der Ball gegen den Pfosten prallte. Doch zum Unglück der Freisenbrucher konnte diesmal ein Holsterhauser Angreifer zum 1:2 abstauben. (53.)

Freisenbruch gab dennoch nicht auf und erneut war es Colin Thomas der eine Liaison mit dem Pfosten einging. Schon wieder nur „Klong“ statt ein lautes und inniges „Jaaaaa!“.

Freisenbruch versuchte es weiter. Martin Bullik stellte die Mannschaft um und beorderte Kevin Maskow in die Spitze und versuchte es mit zwei Stürmern. Hinten wurde auf eine Dreier Kette umgestellt. Alles auf eine Karte war die Devise des Trainer-Duos. Doch bevor die Umstellung wirken konnte, konterte Holsterhausen den TC Freisenbruch aus und erzielte das 3:1. (83.)

Kurz darauf versuchte Jörn Parakenings etwas exakter zu zielen und schoss zwischen die Pfosten, doch sein strammer Schuss konnte vom Schlussmann der Klinikum- Anrainer geklärt werden.

Fast mit dem Schlusspfiff schallte wieder ein lautes „Klong“ über den Sportplatz. Ein Schlenzer der Holsterhauser Offensivreihe landete auf der Querlatte.

Freisenbruch zeigte eine engagierte Leistung, die nicht an die Niederlage aus der Vorwoche erinnerte. Mit etwas mehr Segen der Glücksgöttin Fortuna, wäre auch mehr drin gewesen. Die Torchancen waren vorhanden und der Wille war ebenfalls vorhanden. Aber wie schon Andy Brehme sagte, haste Scheiße am Schuh haste Scheiße am Schuh.

Oder wie Kobra Wegmann einst philosophierte: „Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.“ Kein Glück hatte Freisenbruch am Krankenbett. Maurice Peus und Matumona Sami Antonio die beide in der Startaufstellung stehen sollten, mussten krankheitsbedingt passen. Christian Cronberger der für Peus nachrücken sollte, musste verletzungsbedingt ebenfalls die Segel streichen.

So fehlte dem Trainerduo nicht nur drei starke Spieler, sondern auch die Alternativen auf der Reserve Bank.

Gute Besserung an dieser Stelle an den Schlussmann der Gastgeber, Gabriel Henjel, der sich in einem Duell mit Dennis Schwager am Kopf verletzt hat.

Facebook Seite von TuS Holsterhausen:

Natürlich, jedes Spiel kann irgendwie anders ausgehen. Und wenn Freisenbruch heute nach 5 Minuten 2:0 führt, darf sich niemand beschweren. Da das heute aber nicht passiert, ist der 3:1 Erfolg der Ersten heute völlig in Ordnung. Die erste Halbzeit wird durch - naja - defensive Gäste, die auf Nadelstiche setzen, und offensiv noch nicht ganz disponierte Gastgeber geprägt. In der zweiten Halbzeit ist die Sache mit der 2:1 Führung und dem 3:1 Airbag dann gelaufen. Wer die 2. Hälfte Revue passieren lässt, dem wird klar, dass der TuS durchaus mehr Tore erzielen konnte. Und ja, macht Freisenbruch in der Mitte der Zweiten den Ausgleich... Aber das ist heute alles nicht passiert. Und das ist unter dem Strich auch OK so, oder? 

Foto: Tus Holsterhausen Facebook Seite

TuS Holsterhausen
3
:
1
TC Freisenbruch
Anstoss

08.03.2020

11:00 Uhr

Tabelle
  • 8. SUS Niederbonsfeld
  • 9. Spvg Schonnebeck II.
  • 10. TC Freisenbruch
  • 11. Teutonia Überruhr
  • 12. SV Leite 19/65
Nächstes Spiel
FC Stoppenberg
vs.
TC Freisenbruch
09.08.20 - 13:00