Auf der Suche nach TorjägerCrone | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Auf der Suche nach TorjägerCrone

Auf der Suche nach TorjägerCrone

21.05.2017
SF Niederwenigern - TC Freisenbruch 1:6

Der TC Freisenbruch konnte am Sonntagmittag einen souveränen 6:1 Auswärtssieg einfahren.
Bei herrlichem Wetter war der TC über 90 Minuten die bessere Mannschaft und konnte durchaus ansehnliche Tore erzielen.
Im direkten Duell um die Torjägerkanone konnte Christian Cronberger aufschließen auf den führenden Torjäger Nick Zarth, der für die Gastgeber treffen konnte. Zarth steht nun bei 35 Treffern und Cronberger lauert direkt dahinter mit 34 erzielten Toren. Anzumerken ist dabei, dass die Spiele des TC Freisenbruch gegen den SV Leithe und Winfried Huttrop abgesagt wurden. Zarth hat gegen diese beiden Mannschaften sensationelle sieben Tore erzielt!

Dafür bietet sich am kommenden Sonntag die letzte Gelegnheit beim Heimspiel gegen Kupferdreh-Byfang. Im Anschluss an das Spiel findet eine Meisterfeier im Bergmannsbusch statt.

Spiel auf ein Tor

In Halbzeit eins bot sich für die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor. Freisenbruch machte früh klar in welche Richtung die Partie laufen soll und kontrollierte direkt das Spiel. Die Gastgeber lauerten an der Mittellinie auf Fehler der Freisenbrucher, aber die Jungs vom TC zeigten ein konzentrierte Vorstellung von Minute eins.

Es dauerte nicht lange und da gab es auch schon die ersten gefährlichen Chancen auf Seiten der Gäste in Person von Cronberger und Verfürden. In der 16. Spielminute war es dann soweit und Cronberger stellte auf 1:0 für den TC. Nach einer sehenswerten Kombination ist Michel Buschmann am rechten Flügel frei, der den Ball perfekt auf Cronberger flankt. Dieser hat keine Probleme den Ball aus 5 Metern am Torwart vorbei einzunicken.

Auch nach dem Tor war Freisenbruch weiterhin am Drücker und kam zu guten Chancen. In Minute 20 hätte Gwozdz auf 2:0 erhöhen können. Sein Schuss verfehlte das Tor aber knapp. Zuvor konnte sich Maurice Verfürden gleich gegen mehrere Gegenspieler stark durchsetzen.
Freisenbruch präsentierte sich heute sehr stark auf den Außenbahnen, so auch in der 30. Minute. Eine perfekte Flanke von der rechten Außenbahn von Rechtsverteidiger Dirk Wipfler landet am zweiten Pfosten auf dem Kopf unseres Torphantoms Denis Gwozdz, der nur noch einnicken muss. 3:0 für den TC!

Und jetzt ging es schnell. Keine 5 Minuten später erhöhte Cronberger auf 3:0 und konnte so weiter aufschließen im direkten Duell um die Torjägerkanone zu seinem Kontrahenten in den Reihen der Gastgeber - Nick Zarth. Nach einem Foul im Sechzehner an Cronberger, zeigt der Schiri auf den Punkt. Der Gefoulte tritt selbst an und verwandelt sicher im linken Eck.

In der 39. Minute dann die nächste Gelegenheit für die Gäste. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, kann die Hintermannschaft von Niederwenigern zunächst klären. Der Klärungsversuch landet direkt auf dem Fuß von Gwozdz, der nicht lange fackelt und aus 16 Metern abzieht. Seinen Versuch kann der Keeper aber parieren.

Das 4:0 fiel dann doch noch vor der Pause und wieder war es Christian Cronberger, der in der 41. Minute den Ball in gewohnter Stürmermanier traf. Vorausgegangen war eine starke Einzelaktion von Kuvy, der gleich mehrere Verteidiger abschüttelte und auf Crone querlegen konnte. Dieser nutzte den Freiraum und schlenzte den Ball unhaltbar in den rechten Winkel.

Dann war Halbzeit

Zwei Gänge runter

In Halbzeit zwei bot sich ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Allerdings schalteten die Kicker aus dem Bergmannsbusch zwei Gänge runter. Niederwenigern probierte nun mehr Druck aufzubauen, aber Freisenbruch hatte das Spiel stets im Griff. Und das sah man auch deutlich in Minute 55. Kaum rückte Niederwenigern mal etwas auf und probierte etwas, schlug Freisenbruch eiskalt und zu und dieser Treffer hatte es in sich. Verfürden dribbelt über 20 Meter mit dem Ball und legt dann in den Lauf von Gwozdz, der per Hacke Verfürden perfekt bedient. Dieser schließt mit der Innenseite rechts oben ins Eck ab. Ein wirklich sehenswertes Tor.

Auch die Gastgeber bekamen in der Partie einen Elfmeter zugesprochen. Nick Zarth trat an und verwandelte in Minute 60 sicher. Vorausgegangen war ein Foul von Sascha Felsch, der an diesem Tag sein Abschiedsspiel hatte.

Doch auch nach dem Tor trat der TC weiterhin spielbestimmend auf, aber ohne eine nennenswerte Torchance zu kreieren. Dafür lud man den Gegner fast zum Toreschießen ein. Verfürden mit einem haarsträubendem Fehlpass in den freien Lauf von Nick Zarth. Doch Verteidigungsminister Steve Feind läuft ihm den Ball im letzten Moment ab und klärt zur Ecke. Diese kommt gefährlich herein und findet wieder Zarth, der mit seinen Kopfball aber keine ernsthafte Bedrohung für Sascha Flesch darstellt.

Gegen Ende der Partie versuchte Niederwenigern noch einmal mit langem Hafer vor das Tor zu kommen. Dadurch entstand natürlich Freiraum für Freisenbruch. Verfürden und Feld fassten sich jeweils ein Herz und schlossen nach wunderbaren Solos ab. Allerdings konnte keiner der beiden treffen. Aber der TC hat ja noch Cronberger. Dieser netzte in der 90. Minute zum vierten Mal ein nach einer Standardsituation. Die Ecke von landet im Sechzehner und keiner will zunächst an den Ball, danach wird Flipper gespielt. Schließlich landet der Ball vor den Füßen von Cronberger, der mit seinem Tor mit Nick Zarth gleichgezogen wäre, allerdings entschied der Schiedsrichter auf Eigentor und verwehrte Cronberger den Treffer. Dann war Schluss.

 

Fazit zum Spiel:

 Verdienter Sieg in einer Partie, die der TC komplett bestimmte. Freisenbruch stellte die Weichen schon früh in Halbzeit eins auf Erfolg und ließ den Gästen kaum eine Chance. Niederwenigern war in Halbzeit zwei zwar noch einmal bemüht, aber kam außer dem Elfmeter zu keiner nennenswerten Torchance. Freisenbruch verwaltete das Ergebnis in Halbzeit zwei gekonnt und konnte das Ergebnis noch erhöhen.

 

vs.
Tabelle
  • 4. SUS Niederbonsfeld
  • 5. SV Leite 19/65
  • 6. TC Freisenbruch
  • 7. FC Kray II
  • 8. SV Burgaltendorf II
Nächstes Spiel
VfB Frohnhausen
vs.
TC Freisenbruch
27.01.19 - 11:00