Aus in der ersten Runde | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Aus in der ersten Runde

Aus in der ersten Runde

09.01.2017
Der TCF nahm an der 23. Hallenmeisterschaft teil

Am 08.01.2017 stand für den TC Freisenbruch die Teilnahme an der 23. Essener Hallenstadtmeisterschaft auf dem Plan. In der Werdener Löwentalhalle traf die Mannschaft, die gestern von Co-Trainer Ingo Elosge betreut wurde, auf den VfB Essen Nord, die Ballfreunde Bergeborbeck und die Sportfreunde Altenessen. Gespielt wurden jeweils 15 Minuten. Zum ersten Mal im Kader stand auch Neuzugang Michel Buschmann, der sich bereits gut in die Mannschaft integrieren konnte.

Fehlstart zu Beginn

Zu Beginn gab es im Spiel gegen den VfB Essen-Nord direkt eine Enttäuschung. Zwar fing der TC Freisenbruch gut an und kam mit Kapitän Cronberger zu einer ersten Chance. Seinen Heber konnte der Torhüter des VfB jedoch halten. Und dann passierte, was noch öfter im Tunierverlauf geschehen sollte: Der TC bekam ein Gegentor. Im Gegenzug zu Cronbergers Heber griffen die Nord Essener über rechts an und konnten mit einem Schuss den Freisenbrucher Linientiger überwinden. Der TC gab sich jedoch nicht auf und kam erneut durch den Leitwolf zu einer Chance. Sein Schuss ging dieses Mal über das Tor. Keine Minute später dann ein erneuter Rückschlag für den TC. Der VfB griff erneut über rechts an, Oliver Machon, der in der Halle nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, rutschte als letzter Spieler weg, sodass es kein Problem für den Nord Essener Stürmer war auf 2:0 zu erhöhen. Der TC Freisenbruch kam weiterhin zu guten Chancen, doch sowohl Cronberger als auch Stürmer Parakenings vergaben aus aussichtsreichen Positionen. In der achten Minute zappelte der Ball dann erneut im Netz des TCF: Der VfB hatte sich schön über rechts durchkombiniert und so seinen Stürmer freigespielt, der alleine vor dem Tor nur noch einschieben musste. Wer jetzt noch einen Funken Hoffenung hatte, wurde in der 13. Minute eines besseren belehrt. Nachdem die Nord Essener kurz zuvor nur den Pfosten getroffen hatten, machten sie es jetzt besser. Eine Ecke von rechts wurde auf den freien Mann im Rückraum gespielt, der mit einem Fernschuss in linke Eck das vierte Tor machte. Schlusspunkte einer für den TC misslungen Auftaktpartie setzte Heiko Basel, der sich in der Mitte gegen zwei durchsetzen konnte und Cronberger sah, der zum 1:4 vollendete.

Torfestival im zweiten Spiel

Das zweite Spiel gegen die Ballfreunde Bergeborbeck begann wie das erste gegen den VfB Essen Nord aufgehört hatte. Der erste Angriff führte direkt zum fünften Gegentor im Tunier. Ein Schuss des Stürmers fälschte Dirk Wipfler unglücklich ins eigene Tor ab. Zwei Minuten später lag der TC Freisenbruch erneut 2:0 zurück. Einen lang nach vorne geschlagenen Ball sah der Freisenbrucher Schlussmann zu spät und flog am Ball vorbei. Doch der TC gab sich nicht auf. Pierre Wagner spielte schön auf Oliver Machon, der den besser postierten Parakenings sah. Dieser erzielte den Ausgleich. Eine Minute später hatten die mitgereisten Fans des TC erneut Grund zum jubeln, denn Cronberger erzielte den Ausgleich. Und es kam noch besser. Nach einem Ballgewinn durch Pierre Wagner war es erneut Cronberger, der die erstmalige Führung im Tunier für die Freisenbrucher erzielte. Zu diesem Zeitpunkt waren sieben Minuten gespielt und im Freisenbrucher Anhang wuchs die leise Hoffnung auf die ersten Punkte. Diese Hoffnung wurde zwei Minuten später noch genährt als Oliver Machon mit einem Flachschuss von rechts das 4:2 erzielen konnte. Allerdings ging es in diesem Spiel hin und her sodass auch die Bergeborbecker nochmal treffen konnte. Einen Angriff durch die Mitte konnte noch abgewehrt werden. Beim Nachschuss war der Linientiger jedoch chancenlos. Doch da es in der Halle meistens Schlag auf Schlag geht, war auch bei diesem Spiel noch lange nicht Schluss. In der zehnten Minute stellte Cronberger den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her und erzielte das 5:3. Leider war es in der 13. Minute auch der Freisenbrucher Kapitän, der den Ball im Aufbauspiel verlor und so das 5:4 mitverschuldete. Der Bergeborbecker lief auf den rausgelaufenen Freisenbrucher Torwart zu und spielte quer, sodass der Stürmer der Ballfreunde nur noch einschieben musste. Zwei Minuten vor Schluss ging für die Freisenbrucher das große Zittern los. Würde die Mannschaft von Ingo Elosge den Vorsprung über die Zeit retten können? Die Antwort lautet: Nein. Innerhalb von einer Minute war der Vorsprung dahin. In der 14. Minute wurde es unübersichtlich im Strafraum der Grünen. Irgendwie gelang es den Bergeborbeckern den Ball in das Gehäuse vom TC Freisenbruch zu stochern. Wer an dieser Stelle sagt: "Jedenfalls ein Punkt" dem soll gesagt sein: Auch hierfür hat es nicht gereicht. Zwanzig Sekunden vor Abpfiff gelang es den Bergeborbeckern einen Konter zum Siegtor abzuschließen. Der TC Freisenbruch stand trotz zwischenzeitlicher deutlicher Führung auch nach dem zweiten Spiel mit leeren Händen da.

Punkte im letzten Spiel?

Im letzten Spiel traf der TC Freisenbruch auf die Sportfreunde Altenessen. Nur ein Sieg würde die Chance auf ein Weiterkommen waren, da Altenessen vorher bereits ein Spiel gewinnen konnte. Doch das sich dies als schwierig erweisen würde, zeigte sich bereits in der zweiten Minute. Die Altenessener griffen das erste Mal an und konnten direkt die Führung erzielen. Zwei Minuten später klingelte es zum zwölften Mal im Kasten vom TC Freisenbruch. Wie schon im ersten Spiel wurde ein Ecke in den Rückraum gespielt und zum 0:2 aus Freisenbrucher Sicht verwandelt. In der 5. Minute hatten die Fans dann noch einmal Grund zur Hoffnung. Im Fallen erzielte Cronberger sein viertes Tuniertor. Doch die Hoffnung sollte nicht lange bleiben. Im Gegenzug konnten die Altenessener trotz Bedrängung das 1:3 erzielen. In der siebten Minute erzielten die Altenessener schließlich noch das 4:1. Hierbei lies sich der Schlussmann erneut ausspielen. Nach diesem Tor verflachte das Spiel etwas und es dauerte bis zur 14. Minute bis es wieder ein Tor zu bejubeln gab. Dieses Mal steckte Wipfler schön auf Machon durch, der auf 2:4 verkürzte. Dass es trotzdem nicht reichen würde, war allen klar. Und so setzte in der 15. Minute dann auch Altenessen mit dem 5:2 den Schlusspunkt.

Enttäuschung bei den Freisenbruchern

Bei den Freisenbruchern war nach dem misslungen Tunierverlauf die Stimmung auf dem Tiefpunkt. Für Kapitän Christian Cronberger war "alles scheiße". Heiko Basel nahm sich etwas mehr Zeit und versuchte zu analysieren: "Bei uns lief heute nicht viel zusammen. Gerade das zweite Spiel müssen wir natürlich gewinnen. Unsere Abwehrarbeit war heute eine Katastrophe. Leider haben uns natürlich auch viele Spieler gefehlt." Auch Peter Schäfer, sportlicher Leiter beim TCF, hatte sich mehr erwartet: "Das war ein schwacher Auftritt von uns. Wir haben viel zu schlecht verteidigt um heute erfolgreich sein zu können. Auch wenn der Fokus zu 100% auf die Liga gerichtet ist, war das so schon ziemlich enttäuschend. Positiv ist, dass Michel Buschmanm schon dabei sein konnte. Außerdem waren mit Pierre Wagner und Oliver Machon auch zwei Spieler wieder am Ball, die uns lange wegen Verletzungen gefehlt haben."

Tabelle
  • 4. SUS Niederbonsfeld
  • 5. SV Leite 19/65
  • 6. TC Freisenbruch
  • 7. FC Kray II
  • 8. SV Burgaltendorf II
Nächstes Spiel
VfB Frohnhausen
vs.
TC Freisenbruch
27.01.19 - 11:00