Der Heimnimbus ist gebrochen | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Der Heimnimbus ist gebrochen

Der Heimnimbus ist gebrochen

02.04.2018
TC Freisenbruch - SG KuBy 1:3

Die SG Kupferdreh Byfang legte am Ostermontag dem TC Freisenbruch drei Eier ins Netz. Für die Mannschaft von Trainer Peter Schäfer bedeutete die Niederlage im Nachholspiel zu dem die erste Heimniederlage in der laufenden Serie.

Wie schon im Hinspiel präsentierte sich der Tabellenzweite bärenstark. Doch im Hinspiel hatte die Mannschaft des TC Freisenbruch mehr Glück und sicherte sich einen verdienten Punkt. „Kupferdreh ist besser ins Spiel gekommen“, analysierte Freisenbruchs Trainer Peter Schäfer.

Ein verdienter Sieg für die SG Kupferdreh Byfang

Peter Schäfer

Bereits nach sechs Minuten brachte Birkan Kiyak den Tabellenzweiten vor 150 Zuschauern in Front. Die Gäste von der Ruhrhalbinsel zeigten eine ungeahnte Stärke nach Eckbällen. Nicht nur der erste Gegentreffer fiel nach einem Eckball, auch die Treffer zwei und drei fielen nach einem Eckstoß.

In der 54.Minute wusste sich der TC Freisenbruch nach einer Ecke nur mit einem Foulspiel zu helfen. Kupferdrehs Daniel Patro verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 2:0. „Ein glasklarer Elfmeter“, so Schäfer.

Auch der dritte Treffer durch den Landesligaerfahrenen Philipp Reichardt fiel nach einer Hereingabe von der Eckfahne.

Vor dem dritten Treffer des Aufstiegsfavoriten hatte der TC Freisenbruch seine stärkste Phase und war drauf und dran den Anschlusstreffer zu erzielen. „Wir haben uns insgesamt zu wenig Torchancen erarbeitet“, brachte Schäfer die Gründe für die Niederlage auf einen Nenner.

Michel Buschmann
Spiele: 8
Tore: 0
Spielerprofil

Neben den wenigen Torchancen musste der TC Freisenbruch auch personell stark angeschlagen auf Ostereier-Suche gehen. Dauerläufer Joel Feld musste aus familiären Gründen passen. Einige Kicker gingen bereits angeschlagen ins Spiel, andere verletzten sich während des Spiels. „Dadurch waren wir diesmal taktisch nicht flexibel und konnten den Gegner nicht überraschen“, trauerte Peter Schäfer der leeren Ersatzbank hinterher.

Kevin Maskow
Spiele: 10
Tore: 13
Spielerprofil

Dennoch konnte Kevin Maskow in der 80.Minute etwas Ergebniskosmetik betreiben und den Anschlusstreffer zum 3:1 erzielen.

Der Tabellenzweite konnte verdient drei Punkte aus Freisenbruch entführen und den Heimnimbus des Waldstadions brechen. Dem TC Freisenbruch fehlte in der Offensive gegen die gut gestaffelten Gäste der nötige Biss. Zudem war der Kontrahent bei Standardsituationen einfach cleverer und konnte alle drei Tore nach einer Hereingabe von der Eckfahne erzielen. Dank der personellen Probleme fehlte den Hausherren zudem die Möglichkeit das Spiel taktisch variabler zu gestalten.

Kupferdrehs Sven Kersten hat sich während des Spiels die Nase gebrochen. Wir wünschen ihm an dieser Stelle alles Gute und hoffen das er schnell wieder auf dem Platz stehen wird.

vs.
Tabelle
  • 5. SUS Niederbonsfeld
  • 6. SF Niederwenigern II
  • 7. TC Freisenbruch
  • 8. FC Kray II
  • 9. Teutonia Überruhr
Nächstes Spiel
FC Kray II
vs.
TC Freisenbruch
21.10.18 - 11:00