„Ein ordentlicher Test“ | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
„Ein ordentlicher Test“

„Ein ordentlicher Test“

27.01.2019
Gegen den VfB Frohnhausen II liegt der TC lange in Führung und kassiert spät den Ausgleich

Gemäß der Entscheidung der Aufstellungsabstimmung der Teammanager lief der TC Freisenbruch am heutigen Sonntag bei der Zweitvertretung des VfB Frohnhausen auf. Mit der Nummer eins im Tor, Haissam Issa, Brangenberg, Feind, Winter und Machon in der Viererkette, davor die beiden zentralen Sechser Schadhof und Zang, in der Offensive Stränger, Peus, Parakenings und dem zentralen Stürmer Machon im Angriff ging es für den TC im vorgegebenen 4-2-3-1-System auf den Platz.

Das Trainerteam folgte damit nicht nur der demokratischen Managerentscheidung, sondern sah auch die eigene Aufstellungsempfehlung durch die Teammanager beinahe in Gänze berücksichtigt. Lediglich einen Positionswechsel nahmen die Manager vor: Oliver Machon spielte, statt in der Innenverteidigung wie vom Chefcoach vorgeschlagen, als rechter Verteidiger. Stattdessen begann Sven Winter neben Steve Feind in der Zentralen.

„Eine gute Entscheidung der Manager. Wir haben eine sehr ordentliche erste Halbzeit abgeliefert und standen hinten sehr sicher!“, kommentiert Schäfer den Beschluss der Online-Community.

Sichere Defensivleistung: TC lässt kaum Torchancen zu

Nachdem unter der Woche aufgrund der aktuellen Witterungsbedingungen die am vergangenen Donnerstag angesetzte Testspielpartie gegen den Heisinger SV leider abgesagt werden musste (der Platz in Heisingen war nicht bespielbar) hieß es für die Freisenbrucher daher umso mehr, die heutige Möglichkeit zu nutzen: „Spielpraxis sammeln und in Form kommen!“, hatte Chefcoach Peter Schäfer im Vorhinein als Zielsetzung formuliert.

Bereits in der dritten Spielminute schlug Kevin Maskow nach guter Vorlage von Jörn Parakenings vor dem gegnerischen Tor zu. 0-1 Führung für die Gäste aus dem Bergmannsbusch – ein Blitzstart der Freisenbrucher! In der gesamten ersten Halbzeit ließen die Freisenbrucher nur eine einzige Torchance der Gegner zu. „Insgesamt war das Spiel eine Partie mit sehr wenig Torraumszenen – auf beiden Seiten. Wir hätten durchaus auch noch einen zweiten Treffer landen können, aber mit der Führung zur Halbzeit konnten wir zu dem Zeitpunkt sehr zufrieden sein.“

Nach wenigen Minuten der zweiten Halbzeit nahmen die Freisenbrucher einen Doppelwechsel vor, behielten ihre Grundformation jedoch bei. Neu in die Partie kam Colin Thomas, für den Jörn Parakenings seine Position im rechten Mittelfeld räumte. Für den treffsicheren Maskow schickte Schäfer Sami Antonio in die Begegnung.

Trotz des Doppelwechsels schienen die Freisenbrucher ihr Spiel weiter durchzuziehen. Die Freisenbrucher Truppe stand hinten sicher, ließ dem Gegner wenig Raum und verhinderte frühzeitig das Zustandekommen gefährlicher Situationen vor dem Tor von Issa.

10 Minuten Unordnung: Frohnhausen nutzt schwache Phase der Freisenbrucher

„Zwischen der 70. und der 80. Minute haben wir dann ein wenig die Ordnung in unserem Spiel verloren. Teilweise auch durch individuelle Fehler in der Defensive. Zu dem Zeitpunkt hat Frohnhausen dann auch merklich Druck gemacht und auf den Ausgleich gedrängt. Dann kriegt man natürlich die Retourkutsche dafür, dass man seine Möglichkeiten vorher nicht in eine höhere Führung umgesetzt hat“ äußert sich Schäfer nach Spielabpfiff.

Die schwächste Phase der Freisenbrucher nutzte die Frohnhausener Nummer 19, Fabian Stolle, um für sein Team den Ausgleichstreffer zum 1-1 zu erzielen.

Wenige Minuten später fing sich die Freisenbrucher Mannschaft zwar wieder, die Partie schien jedoch nicht mehr richtig Fahrt aufzunehmen. „Die letzten Minuten ist das Spiel ein wenig vor sich hingeplätschert.“

Unter dem Strich können die Freisenbrucher jedoch grundsätzlich zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. „Für einen Sieg hätten wir unsere Führung auf zwei Tore erhöhen müssen“, meint Schäfer, der sich jedoch zufrieden zeigt und von einem „ordentlichen Test“ spricht. „Eine deutliche Steigerung zur 5-1 Niederlage in der Sommervorbereitung und eine ansehnlicher Auftritt zum heutigen Zeitpunkt unserer Vorbereitung“.

vs.
Tabelle
    Nächstes Spiel
    Essener SG 99/06
    vs.
    TC Freisenbruch
    20.07.19 - 16:30