Mannschaft beweist Moral | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Mannschaft beweist Moral

Mannschaft beweist Moral

14.04.2019
Freisenbruch erkämpft sich ein Unentschieden im Bergmannsbusch

Nachdem das Team von Chefcoach Peter Schäfer gegen den Tabellendritten FSV Kettwig lange einem Rückstand hinterherlief, gelingt dem Wolfsrudel am Ende noch der verdiente Ausgleich zum 2-2 auf der heimischen Asche. Dabei hatte der TC gleich mit elf Ausfällen zu kämpfen, weshalb die Ersatzbank nur dünn besetzt war. Jörn Parakenings musste krankheitsbedingt kurzfristig passen, für ihn rückte Colin Thomas in die Startelf. Und auch Aiman Ibrahim konnte nicht auflaufen, sein Nachrücker Sami Antonio fiel ebenfalls aus. Daher entschied sich das Trainerteam für den Einsatz von Sven Winter auf der für ihn ungewohnten Mittelfeldposition, der seine Sache dort jedoch gut machte.

Der FSV Kettwig erwischte einen starken Start in die Partie. „Die ersten Minuten haben die Kettwiger richtig Druck gemacht. Sie waren sofort nach Anpfiff da“, berichtet Schäfer. Folgerichtig gingen die Kettwiger dann auch in Führung. Mit einem Ball in die Spitze hebelte die Offensive des FSV die Freisenbrucher Abwehrkette aus, zwei Kettwiger Angreifer liefen frei auf Keeper Issa zu und ließen dem Schlussmann des TC keine Chance. Der Kettwiger Stürmer mit der Nummer 16, Serkan Erdogan musste letztendlich nur noch einschieben, nachdem ihm sein Teamkollege den Ball im Sechzehner quergelegt hatte (7.).

Gute erste Halbzeit, aber kein Ausgleichstreffer vor der Pause

Trotz des frühen Rückstands kamen die Freisenbrucher zunehmend besser in die Partie und zeigten eine ansehnliche Leistung gegen den Tabellendritten. „Meinem Gefühl nach, waren wir vor allem in der ersten Halbzeit das stärkere Team. Wir hatten deutlich mehr Torchancen zu verzeichnen und haben auch fußballerisch einen stärkeren Auftritt hingelegt. Ein Ausgleich zur Halbzeit wäre sehr verdient gewesen“, meint Chefcoach Schäfer.

Ärgerlich aus Sicht der Freisenbrucher war das aberkannte Tor, indem sich der Schiedsrichter entschied, ein Foulspiel für den TC zu pfeifen, anstatt den Vorteil der Hausherren laufen zu lassen. Thomas hatte mit seinem sehenswerten Lattentreffer und der Situation, in der er im Alleingang auf den gegnerischen Schlussmann zulief, gleich mehrfach die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch trotzt der spielerischen Überlegenheit nahmen die Kettwiger ihre 1-0 mit in die Halbzeitpause.

Zweite Hälfte: TC gibt sich nicht auf und schafft den Ausgleich

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich die Partie dann ausgeglichener als noch vor der Pause. „Beide Teams haben in der zweiten Hälfte gute Leistungen gezeigt. Das war wirklich ansehnlich und ich denke, auch für die Zuschauer war die Begegnung wirklich eine interessante Partie. Klar, im Busch auf der Asche ist es spielerisch immer schwer, deswegen sehen wir hier viele lange Bälle und Zweikämpfe. Aber beide Teams haben sich hier nichts geschenkt. Trotzdem sehe ich auch in der zweiten Halbzeit einen minimalen Vorteil auf unserer Seite“ kommentiert Schäfer den Spielverlauf.

Trotz dieser leistungs- und chancenmäßigen Überlegenheit müssen die Freisenbrucher jedoch kurz nach Wiederanpfiff zunächst den zweiten Gegentreffer hinnehmen. nachdem es der TC-Defensive nicht gelingt einen hohen Ball mittig vor dem Sechzehner konsequent zu spielen, setzt der Kettwiger Offensivmann seinen Mitspieler gut in Szene, der ungehindert aus wenigen Metern abschließen kann. Damit geht der FSV nach 57. Minuten durch einen Treffer von Constantin Paul mit 2-0 in Führung.

Der 2-0 Rückstand hat die Leistung nicht wiedergespiegelt

Schäfer zur Kettwiger Führung

Doch auch nach dem erneuten Rückschlag war spürbar: Die Freisenbrucher gaben sich noch nicht auf. Nicht nur Chefcoach Schäfer sah, dass hier noch nichts entschieden war und sein Team eine gute Leistung zeigte, sondern auch die Mannschaft auf dem Platz schien zu merken, dass definitiv mehr drin war.

In der 71. Spielminute fiel dann endlich der für die Freisenbrucher erlösende Anschlusstreffer. Die Unsicherheit eines Kettwiger Defensivmannes nutzten die Freisenbrucher zum 2-1 aus: Ein präzise durchgesteckter Ball in die Spitze Tim Stränger, der souverän verwandelte und dem gegnerischen Torhüter keine Chance ließ (71.) ließ nochmal einen richtigen Ruck durch die Truppe gehen. jetzt hatten die Freisenbrucher Blut geleckt, zumindest für eine Punkteteilung sollte es reichen.

Und für den dafür notwendigen Ausgleich sorgte dann zehn Minuten später die Freisenbrucher Nummer 14, Alexander Zang, mit einem Schuss aus Höhe des Sechzehners (81.). Steve Feind hatte dann kurz vor Schluss sogar noch die Möglichkeit mit einem Kopfball das 3-2 und damit den möglichen Dreier für sein Team zu erzielen, setzte den Ball aber ans Aluminium. Das Trainerduo verzichtete auf Formationswechsel oder Auswechselungen. „Neben der Tatsache, dass wir ja leider wieder dünn besetzt waren und nicht unbedingt aus dem vollen Schöpfen konnten, haben die Jungs auf dem Platz ihre Sache durchweg gut gemacht. Grade am Ende ist nochmal ein richtiger Ruck durch die Mannschaft gegangen, sodass wir keinen Grund gesehen haben, die funktionierende Formation noch aufzubrechen.“

Art und Weise, mit der wir aufgetreten sind, war entscheidend!

Peter Schäfer

„Gegen einen Gegner, gegen den man im Hinspiel eine 8-0 Klatsche kassiert hat, und dann wieder 2-0 in Rückstand gerät, muss man auch erstmal den Kopf oben behalten. Leistungstechnisch wäre hier vielleicht sogar mehr drin gewesen, als nur eine Punkteteilung. Sich aber in einem solchen Spiel nicht aufzugeben ist eine klasse Leistung, die die Jungs da gezeigt haben. Besonders dafür möchte ich ein dickes Lob an die Mannschaft aussprechen“ zeigt sich der Chefcoach mit Kampgeist und Einstellung seines Teams zufrieden.

Aufstellung

Torschützen

TC Freisenbruch
2
:
2
FSV Kettwig
Anstoss

14.04.2019

11:00 Uhr

Derby Faktor
13.42Kilometer
Spielort
Waldweg 14
45279 Essen
Tabelle
  • 4. SUS Niederbonsfeld
  • 5. SV Leite 19/65
  • 6. TC Freisenbruch
  • 7. Teutonia Überruhr
  • 8. SF Niederwenigern II
Nächstes Spiel
TC Freisenbruch
vs.
FC Kray II
28.04.19 - 11:00