Vorsprung ausgebaut! | TC Freisenbruch

#RealFootballManager

Wie Anstoß 3 oder FIFA Manager - aber in echt!

Ein richtiger Verein, mit realen Menschen und regulären Spielen!

Mitmachen!

#Aufstellung

Nicht der Trainer stellt die Mannschaft auf - sondern DU!

Mannschaft aufstellen!

#Finanzen

Verwalte die Finanzen des Vereins!

Ein neuer Stürmer oder doch lieber die Jugendabteilung aufbauen?

Mehr erfahren >

#Transfers

Spieler verpflichten - Verträge verlängern - Trainer entlassen

Du hast ALLE sportlichen Entscheidungen in der Hand!


Mehr erfahren >

#Mitmachen

Werde auch DU Online-Teammanager des TC Freisenbruch!

Beweise dich als Fußballmanager eines richtigen Fußballvereins!

Anmelden!
TC Freisenbruch von 1902 e.V.
Vorsprung ausgebaut!

Vorsprung ausgebaut!

13.11.2016
TC Freisenbruch - Winfried Huttrop 6:0

Ein weiterer wichtiger Sieg für den TC Freisenbruch! Gegen den im Vorfeld selbstbewusst auftretenden Tabellenneunten aus Essen Winfried-Huttrop konnte sich das Team von Mike Möllensiep deutlich mit 6:0 durchsetzen. Trotz schwieriger Platzbedingungen fand die Heimmannschaft nach einer kurzen Abtastphase gut ins Spiel, lies vor dem eigenen Tor nur eine Chance zu und gewann auch in der Höhe verdient.

Die Online-Teammanager folgten Möllensieps Aufstellungsempfehlung und gaben Denis Gwodz auf der linken Seite an Stelle von Maurice Verfürden eine Chance sein Können von Beginn an unter Beweis zu stellen.

Der TC Freisenbruch startete auch im Heimspiel gegen Essen Winfried-Huttrop etwas verschlafen ins Spiel. Bei eisigen Temperaturen und einem schwer bespielbaren Platz mussten die Zuschauer sich eine Viertelstunde gedulden bis sie eine erste gute Chance für die Heimmanschaft sahen. Eine Ecke verwandelte Maurice Peus fast direkt. Diese Chance sollte der Auftakt zu einem chancenreichen Match sein!

Und so dauerte es auch nicht lange bis die Freisenbrucher erneut gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchten. in der 23. Minute fand ein von Peus getretener Freistoß Cronbergers Kopf. Dessen Kopfball verfehlte das Huttroper Tor jedoch knapp.

Keine drei Minuten später bot sich den Zuschauer das selbe Bild. Nach einem Foulspiel an Dirk Wipfler auf der rechten Seite führte erneut Peus den Freistoß aus. Dieser fand abermals Cronbergers Kopf. Doch auch dieses Mal war der Ball zu unplatziert und konnte ohne Probleme vom Huttroper Schlussmann gehalten werden.

Schreckssekunde für Freisenbruch

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Freisenbruch das Spielgeschehen unter Kontrolle und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern. Doch auf einmal riesen Aufregung: Der Ball landete im Sechzehner des TCF und sprang auf der Torlinie auf bevor er in allerletzter Not geklärt werden konnte. Die große Frage unter den Zuschauern lautete nun: War der Ball im Tor? Der Schiedsrichter entschied dagegen und so ging das Spiel mit 0:0 weiter.

Sechs Minuten später konnten die heimischen Fans dann endlich Jubeln. Nachdem Cronberger kurz zuvor erneut einen Eckball über das Huttroper Gehäuse geköpft hatte, empfahl er sich als Passgeber. Sein Pass fand Denis Gwodz, der am herauslaufenden Huttroper Torwart vorbei zu Parakenings passte, der nur noch ins leere Tor einschieben musste!

Keine Minute später lief Parakenings erneut auf den Huttroper Schlussmann zu, traf jedoch dieses Mal leider nur den Pfosten.

Doch wer jetzt dachte, dass die Freisenbrucher mit dem 1:0 in die Kabine gehen würden, sah sich getäuscht. Es ging munter weiter. Knapp 10 Minuten vor dem Halbzeitpfiff legte Marvin Schadhof noch das zweite Tor nach. Gwodz, der seine Aufstellung im heutigen Spiel durchaus rechtfertigte, legte im Strafraum uneigennützig auf den Torschützen zurück, der von der Strafraumgrenze schön ins rechte Eck versenkte.

Mit der durchaus verdienten Führung gingen die Mannschaften anschließend in die Pause. Freisenbruch war nach einer kurzen Abtastphase hellwach und lies bis auf eine Chance nichts zu. Huttrops Trainer hatte im Vorfeld von einer "machbaren Aufgabe" gesprochen. Dass das für Huttrop nicht so war, zeigte sich spätestens in der zweiten Halbzeit.

Vier weitere Tore in der zweiten Halbzeit

In der zweiten Halbzeit legte Freisenbruch ähnlich fulminant los wie sie die erste beendet hatten. Joel Feld, der auch heute besonders wieder durch seinen Kampfgeist auffiel, setzte sich auf links durch, flankte auf Peus. Dieser vollstreckte am Huttroper Torwart vorbei ins linke Eck. Doch auch Huttrop meldete sich zwei Minuten später noch einmal zurück. Ein Schuss von der Strafraumgrenze war aber kein Problem für Stephan Stilleke. Vier Minuten nach dem Huttroper Annäherungsversuch machte Denis Gwodz endgültig den Deckel drauf. Nachdem er zuvor zwei Tore vorbereitet hatte, reihte er sich nun selbst in die Reihe der Torschützen ein. Cronberger schickte Peus mit einem schönen Pass in den Strafraum, in dem dieser dann den besser postierten Gwodz sah. Die Freisenbrucher Nummer 17 schob zum 4:0 ein.

Spätestens jetzt war auch dem letzten klar. Die Aufgabe war für den Tabellenneunten aus Huttrop heute nicht mehr machbar! Die Mannschaft von Mike Möllensiep hatte jedoch immer noch nicht genug vom Tore schießen. Was in der ersten Halbzeit nach Eckbällen nicht funktionierte, klappte jetzt aus dem Spiel heraus. Schadhof flankte von links in den Strafraum und fand haargenau Cronbergers Kopf. Der Leitwolf des TC nickte zum 5:0 ein. Kurz zuvor hatte er sich noch seine fünfte Karte abgeholt. Da der TCF nächste Woche jedoch spielfrei hat, verfällt diese ohne das Cronberger dem TC Freisenbruch in einem Spiel fehlen wird. Ein Schelm der hierbei Böses denkt.

Den Schlusspunkt in einer chancen- und torreichen Partie setzte ebenfalls Cronberger mit dem 6:0. Gwodz eroberte den Ball im Strafraum, legt auf Cronberger, der dem Schlussmann der Gäste allein gegenüber stand. Mühelos schob er zum Endstand ein. Besonders auffällig war in diesem Spiel Denis Gwodz, der drei Tore vorbereitete und eins selber schoss und seine Aufstellung somit absolut rechtfertigte.

Grund zur Freude gab es auch nach Abpfiff: Beim Tabellenschlusslicht SV Burgaltendorf III kam Konkurrent und Tabellenzweiter SV Teutonia Überruhr nicht über ein 1:1 hinaus und liegt somit schon acht Punkte hinter dem Tabellenführer aus Freisenbruch! Doch noch ist der Drops nicht gelutscht. Mannschaften wie Teutonia Überruhr und der SV Isinger sind immer noch stark genug, um den TC Freisenbruch einzuholen!

Für die Freisenbrucher geht es in zwei Wochen im heimischen Bergmannsbusch gegen SF Niederwenigern III weiter. Anpfiff in diesem Spiel ist um 11 Uhr.

vs.
Tabelle
  • 4. SUS Niederbonsfeld
  • 5. SV Leite 19/65
  • 6. TC Freisenbruch
  • 7. Teutonia Überruhr
  • 8. SF Niederwenigern II
Nächstes Spiel
TC Freisenbruch
vs.
FC Kray II
28.04.19 - 11:00